Fortschritt


Projektbericht – Gesellschaftliche Anforderungen an Smart Urban Services veröffentlicht…GesellschAnfRoth2017

„Auf dem Weg zu Smart Urban Services: Die Technik entwickelt sich – der Mensch bleibt zentral.“ Ines Roth, Input Consulting gGmbH, Bericht zu gesellschaftlichen Anforderungen an Smart Urban Services, 2017. Kommunen verfolgen mit dem Einsatz digitaler Technik eine Vielzahl an Zielen wie die Steigerung ihrer Attraktivität für die Bürger oder die Realisierung von Einsparungen. Gleichzeitig obliegt ihnen eine besondere gesellschaftliche Verantwortung. Der Bericht geht der Frage nach, welche Aspekte aus Sicht der Bürger bei der Entwicklung von Smart Urban Services zu beachten sind. Eine beigefügte Checkliste erlaubt einen schnellen Überblick und dient so als praktische Handlungshilfe.

Hier steht Ihnen der Bericht zum Download Gesellschaftliche Anforderungen an SUS 2017 Roth zur Verfügung.

 

 

Erste Lösung im Stadtlabor Reutlingen vorgestellt…

Seit April 2017 steht die smaRT city App von Reutlingen zum Download für alle Interessierten bereit. Für den Endnutzer gibt es folgende Funktionalitäten: Angebote, Einkaufen, Gastronomie, Events, Kultur & Freizeit, Parken und in Zukunft auch die Verkehrslage. Vor der breiten Bewerbung der App in der Öffentlichkeit wurden am 4. April 2017 Händler, Gastronomen und weitere Dienstleister informiert, um möglichst viele Unternehmen für die Beteiligung zu gewinne. Sie können durch die Mitwirkung einen zusätzlichen Marketingkanal nutzen, der während des Pilotprojekts kostenneutral zur Verfügung steht, mit dem Ziel zur Belebung der Reutlinger Innenstadt beizutragen. Auch der Reutlinger General Anzeiger (GEA) hat berichtet. Zur Information der Unternehmen dient auch eine Broschüre. Marketing-Maßnahmen für Endnutzer werden gestartet sobald eine kritische Masse an teilnehmende Unternehmen erreicht wurde.

 

 

Smart Services einfach erklärt

 

 

Wie Städte von der Digitalisierung profitieren können…

By Simpleshow foundation (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

 

 

 

Die Sensorinfrastruktur wird beschafft…

Basis für die im Projekt zu entwickelnde integrierte Dienstleistungsplattform bildet die Sensorinfrastruktur. Mit den Sensoren sollen unterschiedliche Daten gesammelt und somit eine breite Datenbasis aufgebaut werden. Aktuell läuft die Beschaffung der Sensorinfrastruktur. Die Angebotsabgabe für die Anbieter von Sensortechnologien ist beendet; die Verhandlungen laufen. Bis Juni 2015 wird der Auftrag voraussichtlich vergeben. In Abhängigkeit der Identifikation der Anwendungsfelder in den Stadtlaboren werden danach die notwendigen Sensoren beschafft. Bis Sommer 2017 ist mit der Implementierung zu rechnen.

Hohe Priorität bei der Datensammlung und -verarbeitung hat der Datenschutz. Das Fraunhofer IAO arbeitet an einem Datenschutzkonzept für die Anwendung in den Pilotstädten Chemnitz und Reutlingen.

 

Potenzialfelder werden identifiziert…

Die Forscher führen mit den Stadtvertretern Workshops und Gespräche durch, um aktuelle Herausforderungen zu diskutieren und die Anwendungsfelder für das Projekt weiter zu spezifizieren. In Kürze lesen Sie hier die konkreten Anwendungsfeldern und die Lösungskonzepte in den Stadtlaboren.

 

Urban Services – Studie zu Geschäftsmodelle für innovative Stadtdienstleistungen veröffentlicht…Urban Services Studie_Cover

„Urban Services sind innovative und zukunftsfähige Dienstleistungen von privaten und öffentlichen Anbietern, welche sich durch verändernde Rahmenbedingungen urbaner Räume ergeben und die Bedürfnisse der Stadtakteure adressieren.“ Jens Neuhüttler, Urban Services, Studie zu Geschäftsmodellen für innovative Stadtdienstleistungen, 2015. Die Studie greift die Herausforderung der Urban Services auf. Einleitend werden dazu aktuelle Entwicklungen der angewandten Dienstleistungsforschung und Herausforderungen der Stadtentwicklung aufgezeigt. Darauf aufbauend werden Ergebnisse einer qualitativen Erhebung zu dienstleistungsorientierten Geschäftsmodellen in den Anwendungsfeldern »Mobilität«, »Energie« und »Sharing« vorgestellt.

Hier steht Ihnen die Studie zum Download Urban Services 2015 Neuhüttler zur Verfügung.

 

Das Projekt Smart Urban Services präsentiert sich:

22. Juni 2017 Stuttgart Industriewoche Baden-Württemberg

22. Mai 2017 Neckarsulm IHK Heilbronn-Franken Zukunft Heilbronn-Franken:Digital

6. April 2017 Stuttgart Fraunhofer IAO Fraunhofer Kuratorium

23. November 2016 Mannheim Städtetag Baden-Württemberg Hauptversammlung

8. November 2016 Stuttgart Das Internet der Dinge

10. Oktober 2016 Stuttgart Erlebnisraum Service-Innovation

17. März 2016 Stuttgart Innovationsmotor Smart Services

4. Februar 2016 Stuttgart DAAD Science Tour City of the Future

25.-26. November 2015 Berlin Urban Futures Kongress

28. Oktober 2015 Stuttgart Das Internet der Dinge – Chancen für intelligente Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle

21. Oktober 2015 Stuttgart Smart Services – Digitalisierung und Dienstleistungen als Innovationstreiber für die Wirtschaft

18.-21. Juni 2015 Shanghai Konferenz QUIS

28./29. Mai 2015 Berlin BMBF-Fachtagung Arbeit in der digitalisierten Welt

April bis September 2015 diverse Orte Schiff MS Wissenschaft im Wissenschaftsjahr 2015